"Ich mache es EINFACH"
"Ich mache es EINFACH"

achtsamkeit als lebensweg

Achtsam sein

Still werden – inmitten des Lebens um dich herum.

Ohne Erwartung, einfach nur sein – im Hier und Jetzt.

Angekommen bei sich selbst – mit dem, was gerade ist.

Cerstin Vosteen

 

Ich habe erst ziemlich spät die Achtsamkeit für mich entdeckt. Ich möchte sie aber nie wieder missen. Erst, wenn wir die Achtsamkeit eine Weile praktizieren, kommt die wahre Qualität zum Vorschein.

 

Das Gedankenkarussell kreist nicht mehr so wie vorher. Ich bin in der Lage meine Gedanken behutsam zu lenken oder sogar zu stoppen.  Es ist ein Geschenk des Lebens, sich selbst zu erforschen. Zu wissen, was in mir vorgeht, was ich fühle, was ich wahrnehme, was ich höre, was ich denke.  Sobald ich in der Lage bin, dieses Geschenk zu erkennen, kann ich gelassener mit allem umgehen, was ist. Ich lerne, dem Unangenehmen, wie Schmerz, Leid oder negativen Gedanken und Gefühlen keinen Widerstand entgegenzusetzen. Ganz im Gegenteil, es darf sein, was gerade ist. Es ist in Ordnung. Denn indem ich akzeptiere, was ist, nehme ich die übermächtige Kraft heraus.

 

Die Achtsamkeit lehrt uns menschlicher miteinander umzugehen, den anderen so sein zu lassen, wie er ist, nicht zu bewerten oder zu verurteilen. Das fördert die Harmonie untereinander und miteinander, außerdem Toleranz und Akzeptanz. Die Menschlichkeit ist überhaupt ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg und zur Lebensfreude.  Ein guter Umgang miteinander fördert die Gelassenheit aller.

 

Es gibt inzwischen viele wissenschaftliche Studien, dass sich unsere Wahrnehmung durch die Achtsamkeit verändert. Angst, Stress, Unruhe und Schmerzen können besser bewältigt werden. Der Mensch wird empathischer. Er ist in der Lage, ein glücklicheres und erfüllteres Leben zu führen. In stressigen Situationen haben wir ein wirksames Mittel zur Hand, uns wieder zu zentrieren und zu sammeln. Unser Atem ist in jedem Moment vorhanden und wir können ihn nutzen. Die Zentriertheit ist das wichtigste Instrument, um nicht unangemessen zu reagieren und zu agieren.

 

Selbst Kinder gehen immer häufiger in die Stille. Sie sind in der heutigen Zeit oft nach außen orientiert. Immer wieder auf das Handy sehen, Nachrichten empfangen und verschicken, Fernsehen, Computer und vieles mehr. Durch die Stille der Achtsamkeit lenken die Kinder ihre Wahrnehmung nach innen. Sie erforschen sich selbst, können bemerken, was in ihnen vorgeht, was sie fühlen, was sie spüren, wie es ihnen geht. Sie lernen, sich selbst zu steuern. Sie stellen fest, das Körper, Geist und Gefühle eng zusammenhängen.

 

Arbeiten werden weitgehend ohne Stress und Angst geschrieben. Die Kinder werden ruhiger und konzentrierter. Sie erfahren, was Mitgefühl ist, Mitgefühl für sich selbst und andere. Sie werden von innen heraus stärker und benötigen nicht die Macht einer Gruppe, der sie sich vielleicht anschließen, um sich stark zu fühlen. Diese Kinder widerstehen auch leichter dem Gruppenzwang des Alkohol- und Drogenmissbrauchs. Sie wissen wieder, was sie selbst wollen, was ihnen wichtig ist. Sie lernen, auch nein sagen zu dürfen.

 

Denn wenn wir im Innen selbstsicher sind, müssen wir im Außen nicht nach Bestätigung suchen. Wir sind zufrieden und akzeptieren das, was gerade ist. Dieser Zustand schafft Gelassenheit.

 

Ich unterstütze Sie gern auf diesem Weg und habe aus diesem Grund meine Gelassenheit + Lebensfreude Seminare entwickelt.

 

 

Regeneration Prävention alternative Heilmethoden

 

Achtsame Lebenspraxis

Zeitwende-Akademie

Heilpraxis Vosteen

in Backenköhler´s

Hotel und Akademie

Dorfring 40

27777 Ganderkesee-Stenum

Expertin für Wandel in Gesellschaft und Unternehmen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Meine Spezialgebiete sind: Transformationsprozesse für Lebensfreude und Leichtigkeit in Gesellschaft und Unternehmen. Copyright Achtsame Lebenspraxis